8. Feb 2022

CDU fordert mehr Geld für den Osnabrücker Ganztagsausbau und die Kinder- und Jugendhilfe

„Beim Ganztagsausbau unserer Schulen braucht die Verwaltung klare Rückendeckung aus der Politik. Die Ratsmehrheit aus Grünen, SPD und Volt fällt der Verwaltung mit ihren Änderungsanträgen zum Haushalt in den Rücken. Der Ausbau ist eine langfristige Aufgabe, die nicht mit dem Umbau der Schulen bis 2026 abgeschlossen sein wird. Diese brauchen für die konzeptionelle Umsetzung und Weiterentwicklung ihres Angebotes auch langfristig Ansprechpartner.

Darüber hinaus werden bei diesem Tempo manche Schulen zunächst mit Provisorien arbeiten müssen, die mittelfristig ebenfalls umgewandelt werden sollen. Hierfür müssen wir personelle und finanzielle Mittel mit dem Nachtragshaushalt bereitstellen“, so Petra Knabenschuh (CDU), Vorsitzende des Schulausschusses.

Bis 2026 soll der Ganztagsausbau aller Osnabrücker Schulen abgeschlossen sein. Zehn Schulen müssen bis dahin noch vollständig umgewandelt werden. Im Nachtragshaushalt bittet die ohnehin stark ausgelastete Verwaltung um neue Stellen, um einerseits dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und das Projekt Ganztagsausbau auch langfristig umsetzen zu können.  Die CDU stellt sich hinter die Verwaltung und tritt damit auch für mehr Kinder- und Jugendschutz ein. „Neben dem Ganztagsausbau ist die SGB VIII-Reform ein ganz zentraler Baustein in der Kinder- und Jugendhilfe. Sie hat das Ziel, Kinder und Jugendliche besser vor Gewalt zu schützen und sie auf ihrem Lebensweg zu unterstützen. Dies benötigt erhebliche personelle Ressourcen, die nicht einfach durch ein geändertes Organisationskonzept an anderer Stelle eingespart werden können, wie die Ratsmehrheit aus Grüne, SPD und Volt vorschlägt. Unsere Verwaltung braucht dafür ein klares Signal aus der Politik und mehr Stellen in beiden Bereichen“, so Günter Sandfort (CDU), stellvertretender Sozialausschussvorsitzender.

Neben den zusätzlichen Stellen setzt sich die CDU für eine Aufstockung der Fördermittel für Schülerinnen und Schüler ein, die pandemiebedingt besonders stark mit ihren Schulleistungen zu kämpfen haben.

„Bereits im letzten Jahr haben wir im Rat einstimmig die Einrichtung eines Corona-Bildungsfonds für die Förderung von Schülerinnen und Schüler beschlossen. Die damals beschlossenen 500.000 Euro sind bereits vollständig ausgeschöpft. Wir haben nun eine schnelle Weiterführung und Aufstockung um 100.000 Euro vorgeschlagen, dem sich die anderen Fraktionen angeschlossen haben. Wir freuen uns über die breite Zustimmung“, so Knabenschuh und Sandfort abschließend.

Zu den Personen

Petra Knabenschuh

Haster Weg 103
49088 Osnabrück
Telefon: (0541) 150603
jup.knabenschuh@t-online.de

Günter Sandfort

Corthausstraße 58
49084 Osnabrück
Mobil: 0173/2937490
gsandfort@t-online.de

Dies könnte Sie auch interessieren

30. Jun 2022

Beitragsfreiheit ist ein leeres Versprechen an alle Eltern und Kinder in Osnabrück

Weiterlesen

14. Jun 2022

Sonderfahrt mit Folgen / Stellungnahme/Fragenkatalog zum Artikel der NOZ vom 12.06.

Weiterlesen