11. Mrz 2022

CDU fragt im Rat nach künftigem Umgang mit dem Wolf in Osnabrück

„Der Wolf ist seit Jahren in Niedersachsen wieder heimisch und die Population steigt rasant weiter an, da Wölfe nach europäischem Recht streng geschützt sind und nicht bejagt werden dürfen. Nachrichten, wie die Wolfssichtung in Pye und die Schafsrisse in Darum sind deshalb nicht ungewöhnlich und werden in Zukunft häufiger werden. Es kann auch sein, dass Jungwölfe in unmittelbarer Nähe zu Osnabrück sesshaft werden. Darauf müssen wir uns vorbereiten“, so Verena Kämmerling, umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Im Landkreis Osnabrück gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Sichtungen und auch Tierrisse. Die Wolfssichtung in Pye und die Schafsrisse in Darum/Lüstringen nimmt die CDU nun zum Anlass einer dringlichen Anfrage zur Ratssitzung am 15. März. „Wölfe sind eher scheue Tiere und meiden den Kontakt zu Menschen, dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass Wölfe auch größere Tiere, wie Rinder oder auch Pferde angreifen. Beispielsweise wurden in der nordrheinwestfälischen Gemeinde Schermbeck innerhalb von 14 Monaten sechs Ponys gerissen. Wir möchten wissen, wie wir die pferdehaltenden Betriebe, Hobbypferdehaltungen aber auch die Nutztierhalter in Osnabrück bei der präventiven Gefahrenabwehr unterstützen können. Für uns ist es wichtig, vorbereitet zu sein und nicht erst dann etwas zu tun, wenn es zu spät ist“, so Kämmerling abschließend.

Zur Person

Verena Kämmerling

Professor-Horstmann-Straße 2
49090 Osnabrück
Telefon: (0541) 323-2021
verena.kaemmerling@gmx.net

Dies könnte Sie auch interessieren