1. Jun 2022

CDU fordert Einrichtung einer Fahrradstraße in der Windthorststraße

SPD, Grüne und Volt bremsen dringend notwendige Maßnahmen aus

„Die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Windthorststraße ist längst überfällig. Grüne, SPD und Volt verhindern hier eine klare Verbesserung der Verkehrssituation. Das hohe Verkehrsaufkommen, unter anderem durch Elterntaxis vor der Gesamtschule Schinkel, der Diesterwegschule oder der Rosenkranz-Kita führt zu einer erhöhten Gefahr für Kinder, Jugendliche und Anwohner. Die Umwidmung der Windthorststraße zu einer Fahrradstraße wäre hier ein bewährtes und kostengünstiges Mittel, um die Verkehrssicherheit an dieser Stelle deutlich zu erhöhen und den Radverkehr zu fördern. Umso unverständlicher ist für uns hier der Änderungsantrag und das Aufschieben notwendiger Maßnahmen für den Radverkehr durch die Mehrheitsgruppe“, so Günter Sandfort, CDU-Ratsmitglied aus dem Stadtteil Schinkel.

Bereits im Wahlkampf zur Kommunalwahl 2021 hat die CDU die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Windthorststraße im Stadtteil Schinkel gefordert. Mit ihrem Ratsantrag, die Straße zwischen Windthorststraße / Weberstraße bis zum östlichen Ortsausgangsschild umzuwidmen, wollte die CDU diese Forderung in der Ratssitzung am 31. Mai umsetzen. Die Zählgemeinschaft aus Grünen, SPD und Volt fordert mit ihrem Änderungsantrag lediglich die Verweisung des Themas in die Fachausschüsse und verhindert damit die Einrichtung der Fahrradstraße und somit auch verkehrsentspannende Maßnahmen auf unbestimmte Zeit. Für die CDU ein Rückschritt in der Fahrradpolitik.

„Die fortlaufende Ausweisung von Fahrradstraßen und der Ausbau des städtischen Radwegenetzes sind wichtige Maßnahmen für einen sicheren und guten Radverkehr. Fahrradstraßen bündeln den Radverkehr an vielbefahrenen Strecken und führen ihn abseits von Hauptverkehrsachsen. Damit erhöhen sie die Sicherheit und Attraktivität des Radverkehrs.

Ebenso genießen die Radler einige Privilegien. Sie dürfen beispielsweise nebeneinander fahren, es gilt Tempo 30 und die Radfahrer bestimmen das Tempo. Darüber hinaus dürfen Radfahrer nur überholt werden, wenn mindestens 1,5 Meter Abstand zwischen den Fahrzeugen und dem Radverkehr eingehalten werden kann. Es ist wichtig, dass wir nicht nur Maßnahmen beschließen, sondern endlich auch umsetzen“, so die radverkehrspolitische Sprecherin der CDU, Rita Feldkamp.

Trotz Fahrradstraße würden gastronomische Angebote, die Arztpraxen sowie die Rosenkranz-Kirche, die Tankstelle „Schinkelberg“ und auch der Grünabfallsammelplatz erreichbar bleiben. Ein guter Konsens zwischen allen Verkehrsteilnehmern. „Die Bemühungen der Verwaltung unter der Führung unserer Oberbürgermeisterin Katharina Pötter, ein sicheres und gut ausgebautes Radwegenetz zu schaffen, unterstützen wir uneingeschränkt. Die Katharinenstraße und Kommenderiestraße werden als Fahrradstraßen bereits sehr gut von Radfahrern angenommen. Die Windthorststraße ist eine gute weitere Option für eine Fahrradstraße. Leider ist hier die Mehrheitsgruppe uneinsichtig und bremst nun dringend notwendige Maßnahmen aus“, so Sandfort und Feldkamp abschließend.

 

Zu den Personen

Günter Sandfort

Corthausstraße 58
49084 Osnabrück
Mobil: 0173/2937490
gsandfort@t-online.de

Rita Feldkamp

Fürstenauer Weg 225
49090 Osnabrück
Mobil: 0152/08984136
rita.feldkamp@osnanet.de

Dies könnte Sie auch interessieren

12. Mrz 2022

CDU fordert besser abgestimmtes Baustellenmanagement und digitales Baustellenportal

Weiterlesen

2. Feb 2022

CDU fordert Umsetzung von Maßnahmen und unterstützt den Radentscheid Osnabrück

Weiterlesen